4. April 2010

Fotos von Familienfeiern

Normalerweise habe ich auf Familienfeiern fast nie Fotos gemacht. Ich hatte ja früher auch nur eine Kompaktkamera und kannte die Bilder von anderen Leuten... rote Augen, weiße Gesichter, abgesoffener Hintergrund und praktisch keine Farben mehr... was halt so passiert, wenn man die Leute frontal anblitzt. Ende 2009 hatte ich auf einer Feier meine Spiegelreflexkamera dabei um mal zu probieren ob es auch anders geht. Die Lichtverhältnisse waren natürlich denkbar schlecht, denn es war insgesamt relativ dunkel und das Licht änderte sich auch durch die Discobeleuchtung oft. Ich habe daher das 50mm Objektiv verwendet und mit ISO 400 bis 800 gearbeitet. Trotzdem war die Belichtungszeit natürlich noch vergleichsweise lang, was das fotografieren von tanzenden Personen nicht unbedingt einfacher macht. Nach dem Aussortieren war ich mit den verbliebenen Bildern doch zufrieden. Die leichte Unschärfe sorgt bei tanzenden Personen für Dynamik, gleiches gilt meiner Meinung nach für eine gewisse Schrägstellung des Bildes. Ich mag auch die Körnigkeit der ISO 800 Bilder, was z.T. noch besser in schwarz/weiß rüberkommt. Mit der geringen Tiefenschärfe ermöglicht das 50mm Objektiv tolle Effekte. Und der komplette Verzicht auf den Blitz sorgte für fantastische Farben. Aber wie ich später feststellen mußte, kann der Gelegenheitsknipser mit diesen Effekten leider garnichts anfangen, da gelten ganz andere Maßstäbe. Auf einem Bild muß alles scharf sein. Personen dürfen nicht angeschnitten sein. Ein Foto muß gerade sein. Und um das zu erreichen nimmt man lieber tote Gesichter mit roten Augen und fade Bilder ohne Hintergrund in Kauf. Ist schon verrückt, wie unterschiedlich die Geschmäcker und Prioritäten sind. Ich schätze ich werde dann zukünftig wieder einfach die Feiern genießen.

Ergänzend muß man natürlich noch sagen, daß man mit einem ordentlichen Blitzgerät an der Kamera den ordinären Wünschen der Partygäste sehr Nahe kommen kann, ohne daß die Bilder die oben genannten Makel der Kompaktknipsen aufweisen. Mir gefällt natürliches Licht aber trotzdem besser... ist aber nur meine Meinung.

Kommentare:

patrickschulze hat gesagt…

ja ray, hier sprichst du mir aus dem herzen. auch die jungs von happyshooting hatten vor geraumer zeit mal genau dieses thema aufgegriffen und lange darüber diskutiert. der otto normalfotograf will flache fahle und plattgeblitzte fotos die lieblos daher kommen und momente einfangen die ohne schönheit sind. schade aber so ist das nun mal. wesswegen dieser unterschied zwichen fotofreak und normalknipser zustande kommt weiß ich auch nicht genau. fest steht aber für mich das ich nicht mehr sehr gern fotoaufträge annehme bei denen ich mir viel zeit nehme, bei denen ich ständig mit dem sucher nach schönen momenten suche, mich stundenlang hinsetze und die tollsten fotos heraus picke, sie spannend beschneide und mühevoll bearbeite um am ende zu hören bekomme..... "nee bearbeiten brauchst du sie nicht, kannste gleich die speicherkarte hier lassen .... und hast du auch die luise mit drauf wie sie grad vor die tür kotzt?"

wenn dann noch die frage kommt warum im hintergrund alles unscharf ist ... oder warum ich nicht den blitz genommen habe dann bin ich sogar bissl sauer.

genau.... lieber mitfeiern.

fotografieren ist eh etwas was ich gern für mich ganz allein tue. und natürlich für alle zuschauer auf flickr ;-)

noch was zum thema farben. ich hab noch nicht genau herausgefunden wesswegen, allerdings muss ich sagen das die farben mit blendenoffenen objektiven immer viel realisticher ausschauen als mit kitobjektiven. selbst mit den teuersten blitzen werden die farben schlecht wenn der blitz frontal kommt. anders ists bei losgelösten blitzen im raum. das allerdings erfordert viel probiererei.
ich mag es immer das natürliche licht zu nutzen und das geht meist öfters als man zuerst denkt.

Ray Kippig hat gesagt…

Ja die Kitobjektive kannst du vergessen. Wer weiß was für Linsen da drinnen sind.

Als ich im Anger die Fotos von Tintos Band gemacht habe, wollte ich ja auch ein paar Bilder vom Publikum haben. Bilder von der gesamten Tanzfläche waren machbar, manchmal habe ich mir auch eine einzelne Person herausgepickt und die schärfe dahin gelegt. Ich habe alle Bilder mit dem 50mm Objektiv gemacht und bin echt erstaunt, daß dir dort Bilder mit dem Kit-Zoomobjektiv gelungen sind. Allerdings stieß das 50mm an seine Grenzen, wenn es darum ging einzelne Personen abzulichten. Der erste der mich angesprochen hat wollte vier Leute auf dem Bild haben. Soviel Abstand kannst du auf der engen Tanzfläche garnicht halten um alle vernünftig drauf zu bekommen. Und dann standen sie noch in der dunkelsten Ecke, wo ohne Blitz garnichts ging. Das war das erste und letzte Bild in diese Richtung, obwohl ich da gerne noch mehr gemacht hätte.

Ich habe mir aber auch mal im Stadtstreicher die Partyfotos angesehen und die sind nicht mehr so schlecht wie noch vor ein paar Jahren. Ich denke wenn man einen Blitz da etwas modifiziert (kleiner Reflektor o.ä.) und den Vordergrund damit nur etwas aufhellt, aber trotzdem mit ISO 400 fotografiert damit der Hintergrund nicht verschwindet, könnte das was werden.